Palmenforum.de

Forum für winterharte und tropische Palmen, Agaven & Yucca, Bananen, Baumfarne, Palmfarne und andere exotische Pflanzen

Du bist nicht angemeldet.

Ankündigung

Palmen, Yucca, Bananen...
...und andere winterharte Exoten vom Spezialisten
www.palmeperpaket.de (Anzeige)
Profi-Palmendünger
Von Experten entwickelt. Auch für Bananen u.a.
www.palmeperpaket.de (Anzeige)
"Winterharte Palmen" (Buch)
Hier steht alles, was man zum Auspflanzen wissen muss
www.palmeperpaket.de (Anzeige)
Palmensamen
Weltweit größte Auswahl, 3000 Arten sofort lieferbar
rarepalmseeds.com/de (Anzeige)

#1 04.04.2018 19:33

La Palma
Mitglied
Registriert: 14.10.2012
Beiträge: 15

Umstellung auf Lechuza-Komplettsystem

Hallo,

ich habe zum Einen einige leidvolle Erfahrungen machen müssen mit falschen Töpfen, zu viel Bewässerung und/oder zu wenig belüftetem Substrat, zum Anderen so viel Gutes über das Lechuza-System (damit meine ich die Gefäße sowie eine Bepflanzung in Lechuza-Pon, nicht die bloße Drainageschicht plus Erde) gelesen. Es hat mich so überzeugt, dass ich nach und nach versuchen möchte, weitestgehend alle meine Palmen darauf umzustellen, auch wenn es sehr teuer ist.
Und es gibt ja hier einige, die damit schon ein paar Jahre Erfahrung haben. An die richten sich hauptsächlich meine Fragen:

1. Gibt es mögliche Tücken beim Umtopfen aus der Erdkultur oder mit der Umgewöhnung?
2. Was sind Eure Erfahrungen bezüglich besonders geeigneter/weniger geeigneter Arten bzw. besondere Erfolge/Misserfolge nach Umstellung?
3. Es gibt ja auch noch Terra-Pon. Da weiß ich aber nicht viel darüber, für welche Pflanzen das geeignet ist. Muss ich Arten, die humosen Boden lieben, in Terra-Pon pflanzen oder reicht das normale Pon?

Da ich hier aber bisher nur vereinzelte Kommentare zum Thema gelesen habe, wollte ich nochmal ein neues Thema erstellen und bin dankbar für Eure Antworten.

Gruß,
Dana

Offline

#2 05.04.2018 19:54

Wendy
Mitglied
Registriert: 27.12.2015
Beiträge: 16

Re: Umstellung auf Lechuza-Komplettsystem

Hallo Dana,
wie vor kurzem bereits geschrieben, habe ich alle meine Palmen in Lechuza-Töpfen, die Indoor-Palmen zudem im Pon, bis auf ganz wenige von meinen kleinsten Sämlingen. Nachteile konnte ich bisher noch nicht feststellen. Allerdings kann ich aus dem Beitrag "Kentia in Lechuza" von gerbermo nicht widersprechen, dass im Falle eines umtopfens die Wurzelgeschichte zum Problem werden könnte......
Zu 1: eventuell legen einige Arten einen etwas längeren Wachstumsstop ein, ob das allerdings an der Umstellung aufs Pon liegt, oder diese Arten generell empfindlich auf Umstellungen reagieren, habe ich leider keine Erfahrung (z.B. Coccothrinax barbadensis)
Zu 2: bisher war ich nur bei Carpentaria acuminata nicht erfolgreich, was nicht heißen soll, dass ich keine Verluste hätte, das liegt dann jedoch nicht an den Töpfen bzw. dem Substrat.

Eventuell kann ich ja zu den Arten, bei denen du Bedenken hast, auch noch genauere Erfahrungen beisteuern.

Viele Grüße und Erfolg
Wendy

Offline

#3 06.04.2018 19:53

La Palma
Mitglied
Registriert: 14.10.2012
Beiträge: 15

Re: Umstellung auf Lechuza-Komplettsystem

Hallo Wendy,

vielen Dank für Deine Antwort, die sehr ermutigend klingt!
Bis zum zukünftigen möglichen Umtopfproblem vermag ich noch gar nicht zu denken... Ich kann mir aber gut vorstellen, das sich einige Palmen im Pon so pudelwohl fühlen könnten, das es schneller auf mich zukommen wird, als derzeit vermutet...

Also den Anfang gemacht habe ich jetzt mal mit einer kleineren Pritchardia pacifica, die ich aus einem Samen gezüchtet habe. Dann mit einer Latania lontaroides. Beim Entfernen der Erde konnte ich mal so richtig sehen und verstehen, was Absenkwurzel bedeutet! Eine der Wurzeln war zigfach länger als die anderen. Da habe ich gedacht, wie super, die ist bestimmt fürs Lechuza-System gut geeignet, denn die ist dann ja bestimmt schnell ins Wasserreservoir eingewachsen...
Die beiden genannten Arten wachsen ja in der Natur nicht unbedingt in Waldboden und mögen aber eine gute Drainage. Daher habe ich mit ihnen angefangen und von daher kam auch meine dritte Frage, ob sich andere Arten, die naturgemäß in humosem Boden leben, sich ebenfalls gut im normalen Pon entwickeln. War mehr generell gemeint, es ist jetzt nicht so, dass ich eine spezielle Art sofort umstellen wollte.

Hat mich gefreut, vielleicht können wir dann ja zukünftig noch mehr Erfahrungen austauschen!

Liebe Grüße,
Dana

Offline

#4 08.04.2018 08:05

Wendy
Mitglied
Registriert: 27.12.2015
Beiträge: 16

Re: Umstellung auf Lechuza-Komplettsystem

Hallo Dana,
meine Latania verschaffeltii und Pritschardia thurstonii u. minor habe ich auch schon länger in Lechuza. Als erstes hatte ich die Dypsis lutescens und Chamaedorea elegans vor 7 Jahren umgestellt. Seit 2 Jahren wird jede gekaufte Palme sofort und meine Sämlinge so bald wie möglich in Lechuza umgetopft.
An Arten für humusreichen Boden habe ich z.B. meine 'Beauty' Ptychosperma elegans, Pinanga coronata und selbstgezogene Chambeyronia macrocarpa erfolgreich im normalen Pon.
Aktuell habe ich noch verschiedene selbstgezogene Arten vergleichsweise in Lechuza mit Pon und herkömmlich in Erd-Substrat, bin gespannt ob man da einen Unterschied bemerken wird.
Liebe Grüße
Wendy

Offline

#5 09.04.2018 20:55

La Palma
Mitglied
Registriert: 14.10.2012
Beiträge: 15

Re: Umstellung auf Lechuza-Komplettsystem

Hallo Wendy,

seit heute sitzt auch noch eine Syagrus schizophylla in einem Cubico 40... Mein selbstgekauftes Geburtstagsgeschenk!!  big_smile Freu!
Sie soll gar nicht anfällig für Spinnmilben sein, ein Problem, welches bei uns nahezu jeden Winter z.B. bei der Phoenix roebelenii auftritt, weil wir solche Lufttrockenheit haben, die sich auch mit vielen Pflanzen und einem großen Luftbefeuchter nur wenig verbessern lässt.

Das mit dem Vergleich Deiner Sämlinge in Pon und Erdkultur klingt ja echt spannend. Wäre toll, wenn Du da mal nach einiger Zeit über Deine Beobachtungen berichten könntest...

Auf jeden Fall wünsche ich Dir auch weiterhin viel Freude und so schöne Erfolge mit Deinen Lieblingen!

Herzliche Grüße
Dana

Offline

#6 10.04.2018 18:34

gerbermo
Mitglied
Registriert: 22.05.2013
Beiträge: 24

Re: Umstellung auf Lechuza-Komplettsystem

Hallo,

ich habe alle Zimmerpflanzen im Lechuza Pon.
Von der Bergpalme bis zur Siegellackpalme.

Das einzige Manko ist das umpflanzen empfindlicher Sorten, da alle Wurzeln im Tank abgeschnitten werden müssen.
Deshalb sind nach einigen Verlusten empfindliche Pflanzen im normalen Topf mit Übertopf, jedoch trotzdem im Lechuza-Pon.

Ansonsten nur positives!

Hoffe ich konnte Dir helfen.

P.S.
Ich hätte einige Lechuza-Töpfe abzugeben, da ich die Farben gewechselt habe wink

Offline

#7 10.04.2018 18:57

Wendy
Mitglied
Registriert: 27.12.2015
Beiträge: 16

Re: Umstellung auf Lechuza-Komplettsystem

Hallo Dana,
happy birthday!
Die Schizophylla auch Geschenk - wie groß ist sie denn?

Ich habe meine vor 2 Jahren als Jungpflanze (60 cm) erworben. Letztes Frühjahr mit ca. 140 cm in den Classico 21 umgepflanzt. Eigentlich schreit mein 'Monster' schon wieder nach was Größerem. Aktuell ist sie ohne Topf mit dem senkrechten Speer schon 190 cm Groß und der letzte Wedel 150 cm.

Spinnmilben hatte sie tatsächlich nur kurz nach dem Kauf welche, die Wedel abgewischt, seitdem hab ich an ihr keine mehr gefunden.

LG
Wendy

Offline

#8 10.04.2018 20:32

La Palma
Mitglied
Registriert: 14.10.2012
Beiträge: 15

Re: Umstellung auf Lechuza-Komplettsystem

Hallo,

@ gerbermo:
wie schön, dass auch Du nur Positives von Deinen Palmen erzählen kannst! Umso mehr glaube ich auf dem richtigen, erfolgreichen Weg zu sein... Ich kann mir schon vorstellen, dass einem so ein wenig das Herz blutet, wenn man umtopfen muss und die schön entwickelten Wurzeln gnadenlos kappen muss! Da Du ja damit wohl einige Erfahrung hast, könnte man ja bei Dir sicher mal nachhören, ob Du zufällig die gleiche Art besitzt und schon umgetopft hast. Und eine gute Lösung für empfindliche Pflanzen scheinst Du ja ebenfalls gefunden zu haben!!

P.S.: Nenne uns hier im Forum doch mal die zur Verfügung stehenden Farben der abzugebenden Töpfe, vielleicht passt es ja bei jemanden...

@ Wendy:
ja, was habe ich mir denn da zugelegt? Die Schizophylla dürfte in etwa 80 cm haben. Ich dachte aber, die wächst eher langsam! Das hört sich aber nach dem, was Du schreibst, alles andere als langsam an! Da war es ja vielleicht gut, dass ich gleich das große Gefäß genommen habe.
Habe ich über das große Internetkaufhaus bestellt, Farbe aubergine, Preis die Hälfte, kam aus Italien.
Das mit der Spinnmilbenresistenz schrieb mir hier im Forum jemand, war mit ein wichtiger Grund, warum ich diese Art ausgewählt habe.

Seid gegrüßt,
Dana

Offline

#9 20.04.2018 13:05

gerbermo
Mitglied
Registriert: 22.05.2013
Beiträge: 24

Re: Umstellung auf Lechuza-Komplettsystem

Im Bereich Kleinanzeigen habe ich meine Gefäße aufgeführt!

Offline

Fußzeile des Forums