Palmenforum.de

Forum für winterharte und tropische Palmen, Agaven & Yucca, Bananen, Baumfarne, Palmfarne und andere exotische Pflanzen

Du bist nicht angemeldet.

Ankündigung

Palmen, Yucca, Bananen...
...und andere winterharte Exoten vom Spezialisten
www.palmeperpaket.de (Anzeige)
Profi-Palmendünger
Von Experten entwickelt. Auch für Bananen u.a.
www.palmeperpaket.de (Anzeige)
"Winterharte Palmen" (Buch)
Hier steht alles, was man zum Auspflanzen wissen muss
www.palmeperpaket.de (Anzeige)
Palmensamen
Weltweit größte Auswahl, 2500 Arten sofort lieferbar
rarepalmseeds.com/de (Anzeige)

#1 02.03.2015 20:02

spezi-fisch86
Junior-Mitglied
Ort: Hamburg
Registriert: 02.03.2015
Beiträge: 5

Washingtonia faltet Wedel ein

Hallo zusammen!

Da ich leider auch im Internet nicht genau mein "Phänomen" bzgl. meiner Washingtonia-Palmen gefunden habe, möchte ich euch mal um Rat bitten.

Und zwar habe ich alle meiner Washingtonia-Palmen im Mai 2008 ausgesät: 4 Einzelpflanzen, die in Hydrokultur gehalten werden.

Seit einigen Tagen bzw Wochen machen mir zwei Exemplare besondere Probleme.

Begonnen hat es wie folgt:
Die Wedel werden ganz "fleckig", es bilden sich braune Stellen (entweder nur an einer Seite des Wedels oder von der Basis aus, also quasi ab "Stängel"), die Wedel beginnen schlaff runterzuhängen bis sie vollkommen vertrocknen.

Leider weiß ich nicht genau, woran es liegt, getan habe ich bisher folgendes:

Die erste Pflanze (wo nur noch ein neuer Speer zu sehen ist):
http://www.directupload.net/file/d/3914 … h4_jpg.htm
http://www.directupload.net/file/d/3914 … 7q_jpg.htm

- ich habe erstmal abgewartet und mit Wasser gespart, die trockenen Wedel habe ich erstmal nicht abgeschnitten
- vor ca. einer halben Woche habe ich sie ausgetopft und mir die Wurzeln angesehen, es befanden sich relativ viele braune darunter und ich habe auch Schimmel gesehen

-> alles schimmlige, matschige und braune habe ich entfernt und die "Wunden" desinfiziert, danach die Wurzeln an der Luft trocknen lassen und die Pflanze am Folgetag wieder in frisches Substrat und einen kleineren Topf (wegen Reduzierung des Wurzelvolumens) gesetzt

-> nur von unten gegossen und das sehr sparsam

Die zweite Palme:
http://www.directupload.net/file/d/3914 … pa_jpg.htm
http://www.directupload.net/file/d/3914 … gl_jpg.htm

Sie war zuerst richtig schön dunkelgrün und das auch noch vor ca. 3 Wochen.
Auf einmal dann die gleichen Symptome wie bei der Vorgängerin.

Getan habe ich folgendes:

- ich vermutete einen Pilz und habe sie mit einem Anti-Pilz-Mittel eingesprüht (auf der Fensterbank stehen auch noch Anthurien, wo ich genau so einen Pilz vermute)
- letzten Samstag habe ich sie ausgetopft und mir die Wurzeln angeschaut
- hier war kein Schimmel zu entdecken, sie hatte cremig- weiße Wurzeln wie es sein soll, jedoch auch mit einigen braunen darunter, vor allem welche, die unten aus dem Topf herausgewachsen sind. Außerdem schein es mir, als sei der Topf zu schmal, da es sehr gut durchwurzelt aussah und so manche Wurzel eine Art "Druckschaden" besaß

-> ich habe auch hier alles braune und "zerdrückte" entfernt und desinfiziert, habe sie gerade eben in den alten desinfizierten Topf mit neuem Substrat zurückgesetzt

Ich würde nur gerne wissen, woran es liegt. Oder ist es doch Wassermangel? Wobei auch dort mein größtes Exemplar seit Wochen ein "halb-braunes" Blatt besitzt, was sie aber absolut nicht zu stören scheint (vermutlich ist es "verbraucht"?).

Vielleicht geben die Fotos euch und mir Aufschluss, ich habe auch mal welche der gesunden Pflanzen gemacht:

http://www.directupload.net/file/d/3914 … x8_jpg.htm
http://www.directupload.net/file/d/3914 … ee_jpg.htm
http://www.directupload.net/file/d/3914 … ek_jpg.htm Große Palme mit "halbvertrocknetem Blatt"

Zusatz: Die Anthurien (habe zwei) hatten einen Thripse- Befall [leider hatte ich die eingeschleppt!], daher die Flecken auf der Anthurie im Bild. Die Palmen hatten nur wenige Thripse, ich habe mit Insektizid bekämpft und seitdem sind keine mehr zu sehen (schon bald 1 Jahr her). Thripse sind es also vermutlich nicht, die die Palmen so leiden lassen.

Sorry für den Roman, aber ich hoffe, dass ihr mir weiterhelfen könnt, die Ursache herauszufinden! Was mache ich falsch bzw. was kann ich meinen Pflanzen Gutes tun?

Liebe Grüße

Beitrag geändert von spezi-fisch86 (02.03.2015 20:08)

Offline

#2 02.03.2015 20:20

Barbara
Senior-Mitglied
Ort: mittlerer Bodensee tD
Registriert: 25.07.2013
Beiträge: 1.141

Re: Washingtonia faltet Wedel ein

Hallo,

kann es sein, dass Du zeitweise einen zu hohen Wasserstand hattest - oder einen zu niedrigen? Ist mir manchmal passiert, als ich noch in Hydro gepflanzt habe, dass der Wasserstandsanzeiger hängen geblieben ist.
Ansonsten ist Karin die Hydro-Expertin.

viele Grüße

Barbara

Offline

#3 02.03.2015 20:43

spezi-fisch86
Junior-Mitglied
Ort: Hamburg
Registriert: 02.03.2015
Beiträge: 5

Re: Washingtonia faltet Wedel ein

Hallo Barbara,

danke für deine schnelle Antwort und deine Vermutung.

In der Tat gieße ich recht unregelmäßig, immer nach Gefühl bzw. wenn die Anzeige unten ist, möglicherweise ist das sogar noch zu früh?
Hängenbleiben tun sie recht oft, aber da hilft immer ein wenig Klopfen bzw. ich gieße generell recht vorsichtig und warte einen Augenblick, bis sich was bewegt.

Mir ist auch gerade aufgefallen, dass die eine der gesunden Pflanzen (die ohne jeglichen Schaden) andere Bedingungen hat als der Rest
1. hat so gut wie noch nie einen Platzwechsel erfahren (bestimmt 3 Jahre nicht)
2. steht am weitesten weg von der Fensteröffnung (ich lüfte oft bzw. mache nur das eine der beiden Fenster mind. einmal am Tag ganz auf, dafür stelle ich alle Pflanzen einige Minuten runter)
3. wird immer nur von unten gegossen (der Topf hat zufälligerweise zwei Löcher für Wasserstandanzeigen)

Die "Große" stand eine zeitlang auf meinem Schreibtisch (gute 2m vom Fenster entfernt), bis ich sie auf die Fensterbank umquartiert hab, da ich der Meinung war, sie bekäme nicht genug Licht (seitdem hat auch das Vertrocknen des Blattes gestoppt- mysteriös?!)

Die Bedingungen meiner Sorgenkinder waren zuvor folgende:

Jene, wo nur noch ein Speer steht, stand vorher nicht am Fenster, die hatte quasi gar kein direktes Licht. Und wohl zu viel Wasser, sonst entsteht doch kein Schimmel an den Wurzeln?

Die andere, also die, wo noch mehr Wedel stehen die gerade am "Einfalten" sind, stand vorher auf der Fensterbank
- aus Gründen der von mir vermutlichen Fitness habe ich sie mit der großen getauscht, so stand sie zwar immer noch am Fenster, aber auf meiner Heizung (und die ist wirklich für meine Begriffe an der Oberfläche nur lauwarm).

Ich mache mir so viele Gedanken, was ich bloß verändert habe, was die beiden nicht mögen, aber ich komme nicht drauf...! hmm
Ob es alleine am lauwarmen Heizungsstandort lag? Jedoch hatte die andere das "Vergnügen" ja nicht.

Ich fühle mich richtig schlecht, es ist zwar nicht das erste Mal, dass mir etwas "eingeht" (hoffe, man kann hier noch nicht davon sprechen), aber an diesen Selbstanzuchten hänge ich glaube ich noch viel mehr als an meinen anderen Pflanzen (denen es zum Glück ganz gut geht!).

Beitrag geändert von spezi-fisch86 (02.03.2015 20:48)

Offline

#4 03.03.2015 20:44

Barbara
Senior-Mitglied
Ort: mittlerer Bodensee tD
Registriert: 25.07.2013
Beiträge: 1.141

Re: Washingtonia faltet Wedel ein

Hallo,

wie sieht es denn mit Düngen aus? Ich habe immer den Ionenaustauscher HD5 verwendet, der ja sehr lange hält - bis zu einem halben Jahr. Aber irgendwann muss man dann halt doch. Das habe ich dann oft vergessen. Tut den Pflanzen nicht wirklich gut, so eine Abmagerungskur!

Wenn ich meine Washingtonien nicht regelmäßig dünge verlieren sie pro neuem Blatt zwei Alte - gefühlt!

Und welche Pflanze steht denn nun bei der Heizung, der der es besser geht? Auf so einem Fenstersims kann es von unten recht kühl sein und das mögen Pflanzen, die im Wasser stehen, auch nicht gerne. Eine dünne Styroporplatte unter dem Topf hilft da schon!

viele Grüße

Barbara

Offline

#5 05.03.2015 16:36

spezi-fisch86
Junior-Mitglied
Ort: Hamburg
Registriert: 02.03.2015
Beiträge: 5

Re: Washingtonia faltet Wedel ein

Hallo,

Dünger bekommen sie, das ist Lewatit HD 50 (Blusana Langzeit Nährstoff), soll 3 - 4 Monate wirken. Ich führe da aber keinen Plan, wann sie welchen bekommen, zwischendurch hab ich auch mit einem Insektizid gegen die Thripse behandelt (Celaflor Schädlingsfrei: Combistäbchen inkl. Dünger).
Da habe ich dann aber bei einer Pflanze beim Wurzelschnitt gesehen, dass das Stäbchen gar nicht aufgenommen wurde, da es noch fast vollständig war...

Auf der Heizung steht jetzt gar keine mehr, aber alle stehen auf der Fensterbank, wo eben die Heizung in der Nähe ist. Gefühlt ist es dort aber eher kalt.

Bei der gesunden, die in der Fensterecke steht, wird jetzt auch der älteste Wedel an den Außenseiten gelb. Seit heute (sie hat vorgestern Wasser bekommen).

Die Wedel von der Palme, die sie hängenlässt, sind inzwischen "struppig trocken":
http://www.directupload.net/file/d/3917 … 59_jpg.htm
http://www.directupload.net/file/d/3917 … 4t_jpg.htm

Die Speere sehen nach wie vor bei allen Pflanzen gut aus- ob sie weiterwachsen, kann ich nicht genau sagen.

Ob das jetzt alles einfach normal so ist?  hmm  Kann ich mir kaum vorstellen, da ich das auch in den letzten Wintern bei den Pflanzen so nicht beobachtet habe.

Liebe Grüße

Beitrag geändert von spezi-fisch86 (05.03.2015 16:51)

Offline

#6 05.03.2015 17:16

Karin
Senior-Mitglied
Registriert: 27.09.2012
Beiträge: 1.895

Re: Washingtonia faltet Wedel ein

Hallo,
Washingtonia braucht viel Wasser! Ich habe zwar keine Washingtonia in Hydro, aber fast alle anderen in der Wohnung. Washingtonia steht bei mir im vollkommen dunklen Keller bei 3 Grad und mit wenig Wasser.
Ich bleibe bei meiner Meinung, da ich die Erfahrung gemacht habe, daß Washingtonia nicht für Innenräume sind.
Es sieht auf dem Foto so aus, als ob sie gar kein Wasser hat, oder irre ich mich da? Hydropflanzen müssen mindestens 18 Grad haben, besser 20 Grad. Wenn Du Lewatit düngst ist das für Hydro ok. Meine stehen nicht nur 4 Monate darin, sondern das ganze Jahr. Ich dünge nur einmal im Jahr, weil es auch sehr teuer ist und ich viele in Hydro habe. Meines Erachtens nützt Celaflor bei Hydro überhaupt nichts, die Pflanze kann das gar nicht aufnehmen. Das ist für Erdekulturen.
Vielleicht ist das auch die Ursache für den jetzigen Zustand der Pflanzen!?
Außerdem ist der Hydroübertopf viel zu groß und nicht passend für die Pflanze! Dadurch trocknet das Substrat schneller aus. Also einen passenden Übertopf besorgen! Meines Erachtens ist es Wassermangel. Von Tripse geht die Pflanze nicht so schnell ein, die sind eher harmlos. Ab und zu mal abduschen und die Blätter mechanisch reinigen. LG Karin


Laufe nicht der Vergangenheit nach und verliere Dich nicht in der Zukunft. Die Vergangenheit ist nicht mehr, die Zukunft noch nicht gekommen. Das Leben ist hier und jetzt. (Gautama Siddharta Buddha)

Offline

#7 05.03.2015 17:34

spezi-fisch86
Junior-Mitglied
Ort: Hamburg
Registriert: 02.03.2015
Beiträge: 5

Re: Washingtonia faltet Wedel ein

Hallo Karin,

danke für deine Antwort!

Das mit dem Übertopf ist auch nur eine Übergangslösung, da ich absolut nirgends einen Topf finde, der dem Innentopf entspricht, die Pflanze den Topf aber sehr gut angenommen hat und sie ja auch Pfahlwurzeln bilden. Ich habe hier derzeit immer so 20 bis 22°C, die Luft ist auch eher feucht.

Wassermangel, okay, dann werde ich wohl mal etwas mehr Wasser geben.
Ist es denn tatsächlich ratsam, die Pflanzen von "unten" zu gießen, damit die Wurzeln keinen Schimmel bilden? (war ja leider der Fall bei mind. einer Palme)

Derzeit bewässere ich sie so, dass ich von oben gieße und das restliche Wasser abkippe- um erneute Schimmelbildung zu vermeiden (gerade bei gekappten Wurzeln habe ich leider die Erfahrung gemacht, dass der Schimmel zurückkam- trotz Desinfektion).
Das Gießverhalten habe ich aber auch erst seit heute.

Im Grunde versuche ich täglich irgendwas anderes- aus purer Verzweiflung. Ich habe jetzt gedüngt, dann Wasser im Übertopf stehen lassen, dann doch wieder das Wasser abgekippt wie oben beschrieben.
Vermutlich schade ich ihnen damit noch mehr als so schon roll .

Meine Oma hatte eine Jungpflanze von meinen Anzuchten. Die wurde riesig, etwas größer als meine "Große" derzeit ist. Sie hat sie jeden Tag besprüht und alle 2 Wochen Dünger gegeben (was ich absolut zu viel fand, aber sie hat es oft vergessen, dass sie es gerade erst gemacht hatte).
Irgendwann wurde sie ihr zu groß und ich bekam sie zurück- sie ist mir nach relativ kurzer Zeit eingegangen und das mit den gleichen Symptomen wie jetzt.

Dass Celaflor nicht für Hydro geeignet ist kann ich so nicht bestätigen, ich besitze ausschließlich Hydrokulturen und die Viecher sind reihenweise von den Pflanzen heruntergefallen. Da konnte ich täglich einmal die Oberflächen wischen. Wobei ich natürlich keinen Beweis habe, ob es nun an den Stäbchen lag oder an etwas anderem.
Auf der Packung steht, dass es auch für Hydro geeignet sei, also habe ich es ausprobiert.

Liebe Grüße

Offline

#8 05.03.2015 18:08

Karin
Senior-Mitglied
Registriert: 27.09.2012
Beiträge: 1.895

Re: Washingtonia faltet Wedel ein

Hallo,
irgendwie habe ich den Eindruck, daß Du gar nicht weißt, was Hydro ist?
Ein Hydrotopf besteht aus einem Pflanztopf mit Granulat, einem passenden Übertopf und einem Wasserstandsanzeiger. Dann wird der Übertopf mit soviel Wasser gefüllt, bis der Wasserstandsanzeiger ungefähr in der Mitte steht. Wenn das Wasser durch die Pflanze verbraucht ist wird wieder Wasser nachgegossen, und zwar von oben oder auch gleich in den Übertopf, das hat keinen Unterschied. Die Pflanze steht bei Hydro ständig zu ca. einem Drittel im Wasser! Schimmel an den Wurzeln ist mir in  ca. 45 Jahren Erfahrung in Hydrokultur noch nie aufgefallen :-)
Lewatit wird so hinzugefügt, wie auf dem Behälter drauf steht. Je nach Größe der Pflanze. Für eine Einzelpflanze in der Größe der Washingtonie reicht ein gehäufter Teelöffel für 4 Monate. Wiegesagt ich lasse sie das ganze Jahr darin stehen. Wichtig ist, daß die Pflanze immer genügend Wasser hat.
Das von Dir genannte Celaflor enthält Dünger, den die Pflanze aber gar nicht braucht, weil sie Dünger mit Lewatit hat. Außerdem wie soll die denn die Wirkstoffe aufnehmen, wenn das obere Drittel des Hydrotopfes im Trockenen steht. Die Pflanze nimmt sich über die Wurzeln das Wasser und den Dünger aus dem unteren Drittel. Oben passiert da gar nichts! Es sei denn, Du legst das Celaflor in den Übertopf ins Wasser, dann aber ohne Lewatit. Das macht dann auch einen Sinn!
Ich bin mir sicher, daß die Pflanze Wassermangel hat. So sieht nämlich auch eine Washingtonia aus, wenn sie in Erde steht, und ihr fehlt Wasser. Dann lassen die auch die Wedel hängen :-) Hier mal ein Hydro-Foto einer meiner Ptychosperma, das weißliche ist kein Schimmel, sondern Kalkablagerungen. Vielleicht ist das auch bei Dir der Fall! LG KarinHydro.jpeg

Ach übrigens, im Hydrotopf werden niemals Pfahlwurzeln gebildet! Wo sollte die sogenannte Pfahlwurzel denn dort auch hinwachsen??? Hydrokultur bildet ein sehr feines Geflecht an Wurzeln, damit die Nährstoffe aus dem Wasser aufgenommen werden können! Ganz anders als in der Erde. Da muß die Pflanze nach Nährstoffen und Wasser suchen. Deshalb lange kräftige Wurzeln.Hydro-001.jpeg

Beitrag geändert von Karin (05.03.2015 18:16)


Laufe nicht der Vergangenheit nach und verliere Dich nicht in der Zukunft. Die Vergangenheit ist nicht mehr, die Zukunft noch nicht gekommen. Das Leben ist hier und jetzt. (Gautama Siddharta Buddha)

Offline

#9 05.03.2015 18:14

Barbara
Senior-Mitglied
Ort: mittlerer Bodensee tD
Registriert: 25.07.2013
Beiträge: 1.141

Re: Washingtonia faltet Wedel ein

..... ja, und weil die Pflanzen in Hydro in Wasser stehen, sollten die Töpfe nicht auf kalten Unterlagen stehen. Und Fenstersimse sind oft recht kalt, auch wenn der Rest des Raumes warm ist.

Barbara

Offline

#10 05.03.2015 23:54

spezi-fisch86
Junior-Mitglied
Ort: Hamburg
Registriert: 02.03.2015
Beiträge: 5

Re: Washingtonia faltet Wedel ein

Hallo,

ich habe das schon verstanden- Expertin bin ich natürlich nicht, dann könnte ich mir das hier auch sparen!!

Jedoch gibt es ganz unterschiedliche Meinungen, was eine Washingtonia bevorzugt und was nicht. Ich habe auch schon Meinungen gelesen, dass es eine Sünde sei, diese Pflanze mit ihren Wurzeln in Wasser stehen zu lassen. Zudem wird im Winter laut der Angaben sowieso kaum Wasser benötigt. Aber na gut, dann haben diese Leute bzw. Buchautoren vielleicht auch keine Ahnung roll !

Ich habe doch gar nicht zusätzlich mit Celaflor gedüngt, das war schon bewusst dann, als ich nicht gerade zuvor mit Lewatit gedüngt habe (was ich ja wie gesagt auch nicht nonstop mache). Und eine Thripseplage ist nicht gerade erfreulich (zumindest für manche Pflanze), Alternativen gibt es wenig in einer Wohnung, alles Abbrausen hat auch nichts genützt!

Der Schimmel auf den Wurzeln war weiß-grün- das war definitiv kein Kalk. Und... ach übrigens..., meine Pflanzen werden nur mit gefiltertem Wasser gegossen, da ist höchstens noch minimal Kalk enthalten- nie wieder hatte ich seitdem auch nur den geringsten Kalkschleier an Haushaltsgeräten o.Ä.

Nun gut, ich habe jetzt aufgegossen und Styroporunterlagen unter die Töpfe sämtlicher Pflanzen gelegt, die auf der Fensterbank stehen, und hoffe, dass es hilft.

Liebe Grüße

Beitrag geändert von spezi-fisch86 (06.03.2015 00:12)

Offline

#11 06.03.2015 07:55

annali
Mitglied
Registriert: 15.10.2012
Beiträge: 182

Re: Washingtonia faltet Wedel ein

Hallöli,
ein paar Bemerkungen zu Deinem letzten Beitrag:
a. ich habe eine Washingtonia, die steht seit 15+ Jahren in Hygrokultur, also mit Wurzeln im Wasser, hat damit keine Probleme.
b. weiße oder graue Beläge auf dem Substrat müssen nicht immer Schimmel sein, es kommen da auch Mineralausscheidungen, nicht nur Kalk,  in Frage
Liebe Grüße
Annali

Offline

#12 06.03.2015 08:19

Karin
Senior-Mitglied
Registriert: 27.09.2012
Beiträge: 1.895

Re: Washingtonia faltet Wedel ein

Hallo, bei Hydrokultur stehen die Pflanzen im Wasser und zwar alle! Auch den Washingtonien schadet es nicht, wenn sie - wie Annalie auch schreibt - im Wasser stehen. Es kommt auf die Umgebungstemperatur an! Bei Hydrokultur - was man ja nur in den Innenräumen bei Temperaturen über 20 Grad betreibt - nehmen die Pflanzen keinen Schaden. Im Gegenteil! Alle Pflanzen wachsen in Hydro wesentlich besser als in Erde, jedenfalls in Innenräumen! Außerdem wollte ich Dir nur helfen und Dich beraten. Dann lasse die Washingtonie  n i c h t  im Wasser stehen, wenn Du es anders gelesen hast!
Das mit Deiner Düngetaktik verstehe ich auch nicht! Man läßt den Dünger Lewatit  s t ä n d i g   im Übertopf drin! Da bleibt er auch das ganze Jahr. Es sind  kleine Kügelchen, sozusagen ein Granulat, was dort immer drin bleibt - zumindestens bis zu einem Jahr. Dann wird es weggeschüttet und es kommt neues hinein. Es ist nämlich ein Langzeitdünger! Die Pflanze nimmt sich davon das was sie braucht! Und sie braucht definitiv immer Dünger zum wachsen - nicht nur manchmal!
Wenn Du im Wasser wenig Kalk hast, gibt es auch einen anderen Lewatit Dünger für weiches Wasser. Das ist wichtig! Dann ist nämlich der Lewatit Dünger für normales Leitungswasser nicht so gut. LG Karin

Beitrag geändert von Karin (06.03.2015 08:22)


Laufe nicht der Vergangenheit nach und verliere Dich nicht in der Zukunft. Die Vergangenheit ist nicht mehr, die Zukunft noch nicht gekommen. Das Leben ist hier und jetzt. (Gautama Siddharta Buddha)

Offline

#13 06.03.2015 12:41

Barbara
Senior-Mitglied
Ort: mittlerer Bodensee tD
Registriert: 25.07.2013
Beiträge: 1.141

Re: Washingtonia faltet Wedel ein

... Lewatit ist nämlich ein Ionenaustauscher (wie z.B. in der Spülmaschine). Sind keine Ionen, also Kalk im Wasser, kann auch nichts ausgetauscht werden.

Übrigens sind Washingtonien in Gebieten in Mexiko und dem Süden der USA beheimatet, in denen sie an das Grundwasser herankommen. Eine daraus folgende Gießmethode ist  die Pflanze von unten, also den Untersetzer, mit Wasser zu versorgen. Auch eine Möglichkeit das starke Wurzelwachstum einzudämmen, weil die Wurzeln nur wachsen, bis sie an die "Grundwasserschicht" kommen und dann machen, was Wurzeln halt so machen!  wink
Gab's hier im Forum einmal einen Beitrag, bin ich aber zu faul zum Suchen!

liebe Grüße

Barbara

Offline

#14 06.03.2015 13:25

Karin
Senior-Mitglied
Registriert: 27.09.2012
Beiträge: 1.895

Re: Washingtonia faltet Wedel ein

Genau Barbara! smile So ist es! Du sprichst mir aus der Seele! LG Karin


Laufe nicht der Vergangenheit nach und verliere Dich nicht in der Zukunft. Die Vergangenheit ist nicht mehr, die Zukunft noch nicht gekommen. Das Leben ist hier und jetzt. (Gautama Siddharta Buddha)

Offline

#15 07.03.2015 12:31

annali
Mitglied
Registriert: 15.10.2012
Beiträge: 182

Re: Washingtonia faltet Wedel ein

Hallöli, ich wollte mal ein Bild meiner 15+ Washi einstellen...

image_20150307-1226.jpeg

ist zwar quer, aber man kann trotzdem erkennen, dass es ihr gut geht. smile
liebe Grüße
annali

Offline

#16 07.03.2015 17:00

Karin
Senior-Mitglied
Registriert: 27.09.2012
Beiträge: 1.895

Re: Washingtonia faltet Wedel ein

Hallo Annali,
sehr schönes Exemplar! Kompliment! LG Karin


Laufe nicht der Vergangenheit nach und verliere Dich nicht in der Zukunft. Die Vergangenheit ist nicht mehr, die Zukunft noch nicht gekommen. Das Leben ist hier und jetzt. (Gautama Siddharta Buddha)

Offline

#17 07.03.2015 18:10

Barbara
Senior-Mitglied
Ort: mittlerer Bodensee tD
Registriert: 25.07.2013
Beiträge: 1.141

Re: Washingtonia faltet Wedel ein

... ja, wirklich sehr schön! Ist das ein kühler Raum/ Wintergarten?

viele Grüße

Barbara

Offline

Fußzeile des Forums